DIY Projekte: Gastgeschenke selber machen

Oh, oh, oh, ich habe mir vor ein paar Tagen ein wirklich tolles neues Buch gekauft: „Geschenke aus meiner Küche“ von Annik Wecker. Darin werden ca. 200 Geschenkideen zum selber kochen, backen und zusammen mischen vorgestellt. Ich bin keine wirklich gute Köchin, aber das was dort vorgestellt wird, sieht gar nicht so schwierig aus. Wird auf jeden Fall eines meiner nächsten Sonntag-Nachmittag Beschäftigungen.

Gerade Gastgeschenke für Hochzeiten erleben ja gerade einen höhenflug-artigen Boom. Viele Bräute möchten allerdings auch gerne etwas selber für die Gäste herstellen – ob gebastelt, bedruckt, gebacken oder gesammelt. Der Gast soll spüren, daß hier ein ganz persönlicher Gruß des Brautpaares gesendet wird. Ich bin selber ein Freund davon, Dinge selber zu machen. Zum einen, weil es mir wirklich auch Spaß macht, aber zum anderen, weil ich auch diesen ganz persönlichen Geschenke-Aspekt als wertvolle Geste meinem Gast gegenüber sehe.

In Annik Wecker’s Buch habe ich nun einige tolle und teilweise einfache und schnelle Ideen zur eigenen Umsetzung gefunden. eines ist zum Beispiel das Rezept für gefüllte Makronen oder auch Macarons genannt. Diese überrollen zur Zeit im wahrsten Sinne des Wortes gerade unsere Hochzeiten. Sie kommen in allen möglichen Farben und Geschmacksrichtungen, und bieten gerade unter dem Deko-Aspekt wahnsinnig tolle Möglichkeiten.

Hier ist das Rezept:

Gefüllte Macarons

Makronen-Grundteig: 200 g Puderzucker, 200 g fein gemahlene Mandeln, 200 g Zucker, 160 g Eiweiß (von 4 Eiern, Größe L), Lebensmittelfarbe nach Belieben, Füllungen nächste Seite

  1. Puderzucker und Mandeln gut vermischen und beiseitestellen. Den Zucker und 80 ml Wasser in einem Topf langsam aufkochen, dabei rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Wer ein Zuckerthermometer besitzt: Die Temperatur des Sirups sollte 110 °C nicht übersteigen. Vom Herd nehmen.
  2. Die Hälfte des Eiweißes mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine steif schlagen, die Mixgeschwindigkeit verringern und in einem dünnen Strahl den Sirup dazugießen. So lange weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist. Das dauert eine Weile.
  3. Das restliche Eiweiß (ungeschlagen) mit der Mandelmischung vermengen, sodass eine dicke Mandelpaste entsteht. Die Lebensmittelfarbe unter die Paste mischen. Mit einem Spatel ein wenig Eischnee in die Mandelpaste rühren, nach und nach den Rest zugeben und vorsichtig unterheben. Die Mischung muss glatt und sollte nicht allzu fest sein.
  4. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Makronenmasse in einen Spritzbeutel füllen und möglichst gleich große Makronen von 2 cm Ø auf das Backpapier spritzen. Die Kekse etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Den Backofen auf 145 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech mit den getrockneten Makronen auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben und die Makronen 15 Minuten backen.
  5. Makronen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Füllung nach Wahl herstellen (Seite 24) und mit einem Teelöffel je 1 Klacks davon auf die Unterseite eines Kekses geben, einen zweiten Keks daraufsetzen und etwas andrücken. Füllung fest werden lassen. Vorgang mit den restlichen Keksen wiederholen.Tipp: Bei 125 °C Umluft können gleichzeitig mehrere Bleche in den Ofen geschoben und gebacken werden. Das hat den Vorteil, dass die Makronen die gleiche Färbung bekommen. Schokoladenfüllungen sollten vor dem Füllen schon etwas ausgehärtet sein.

(Fotos und Rezepttext: Copyright Annik Wecker „Geschenke aus meiner Küche“)